Schlagwort: Eder

Der Seelenpfad

Nachdem ich in der letzten Zeit viel im Rheinland unterwegs war, zog es mich jetzt doch auch noch mal in die heimischen Wälder für eine kleine Fototour unter dem Motto „Natur-Pur“. Da kam mir der Seelenpfad nahe der Eder-Quelle im Siegerland in den Sinn, ein ganz versteckter Pfad mitten in der Natur des Rothaargebirge.

Eins von vielen kleinen Wegweisern auf dem Seelenpfad

Eins von vielen kleinen Wegweisern auf dem Seelenpfad

Der Seelenpfad an sich ist ganz versteckt – kein Hinweisschild und es gibt auch keine werbewirksame Vermarktung. Ganz bewusst haben die Organisatoren darauf verzichtet, damit er ein Pfad der Ruhe und Besinnung bleibt.

nur ein ganz kleiner Trampelpfad im tiefen Wald - der Seelenpfad

nur ein ganz kleiner Trampelpfad im tiefen Wald – der Seelenpfad

Der Seelenpfad ist wirklich nur ein ganz kleiner Trampelpfad im teils dunklen Wald. Das macht ihn so Einzigartig.

ein kleines Tor in den dunklen dichten Wald

ein kleines Tor in den dunklen dichten Wald

doch auch die Sonne findet immer wieder einen Weg

doch auch die Sonne findet immer wieder einen Weg

Der Seelenpfad liegt direkt auf der Rhein-Weser-Wasserscheide, im Quellgebiet von Sieg, Lahn und Eder.

Natur Pur in kleinen Details

Natur Pur in kleinen Details

Der Natur wird hier ganz viel Platz geboten, um sich natürlich zu entfalten. Wer sich viel Ruhe gönnt für diesen Pfad, der entdeckt ganz viele tolle Feinheiten.

sonnenhungriger Waldbewohner auf dem Seelenpfad

sonnenhungriger Waldbewohner auf dem Seelenpfad

Direkt an zwei historischen Handelswegen in Südwestfalen versteckt sich der Seelenpfad – der Eisenstraße und dem Kohlenweg. Zeugnisse der langen Geschichte des Siegerlandes. Eisenerzabbau und die zur Eisenerzeugung notwendige Holzkohle waren der Entwicklungsmotor der Region.

unterwegs auf dem Seelenpfad

unterwegs auf dem Seelenpfad

In der direkten Nachbarschaft nahe der Eder-Quelle befindet sich auch der sogenannte Kyrill-Pfad. Hier werden einem die Auswirkungen des Orkan’s Kyrill deutlich sichtbar und wie die Natur die freien Flächen zurückerobert. Bei dem Orkan wurden viele Fichten-Bestände auf den Mittelgebirgen innerhalb von Minuten abgeholzt. Die Natur findet hier Raum für Neues, und hier lässt man es auch zu.

Fichtenwald auf dem Seelenpfad - aber hier keine Monokultur - viel Platz für die Natur

Fichtenwald auf dem Seelenpfad – aber hier keine Monokultur – viel Platz für die Natur

die Sonne findet immer wieder ihren Weg im dichten Wald

die Sonne findet immer wieder ihren Weg im dichten Wald – Platz für die Vielfalt der Natur

kleine Detail's am Wegesrand

kleine Details am Wegesrand

Immer wieder findet man auf dem Pfad anregende kleine, oft auch versteckte Wegweiser

anregender Wegweiser auf dem Seelenpfad

anregender Wegweiser auf dem Seelenpfad

der Pfad schlängelt sich durch den Wald

der Pfad schlängelt sich durch den Wald

Verlaufen kann man sich auf dem Seelenpfad auch gut. So manche Abzweigung führt einen verfrüht auf den Kohlenweg zurück.

kleine Details vom Pfad, über viele Wurzeln kann man gut stolpern

kleine Details vom Pfad, über viele Wurzeln kann man gut stolpern

auch bei dem Blick auf den Boden, entdeckt man immer wieder neue Details

auch bei dem Blick auf den Boden, entdeckt man immer wieder neue Details

Blüten am Wegesrand

Blüten am Wegesrand

der Pfad direkt an der Ederquelle - hier endet der Seelenpfad

der Pfad direkt an der Ederquelle – hier endet der Seelenpfad

An der Eder-Quelle endet der Seelenpfad. Die Eder speist einer der größten Talsperren Deutschlands, die Eder-Talsperre bei Waldeck.
Die Eder-Quelle wurde vor ein paar Jahren sinnvoll renaturiert, hier haben viele seltene Pflanzen und Tiere nun einen wichtigen Platz. Hinweistafeln erklären dem Besucher anschaulich die Natur.

Eder-Quelle

bei der Eder-Quelle endet der Seelenpfad

Wer jetzt Lust auf den Seelenpfad bekommen hat, hier eine kleine Wegbeschreibung:
Über Kreuztal führt die B508 nach Hilchenbach. Man folgt der Bundesstraße Richtung Erndtebrück auf die B62.
Kurz vor dem Ortseingang Hilchenbach-Lützel biegt man rechts ab auf die Eisenstraße (L722).
Nach ca. 5 km befindet sich auf der linken Seite der Eisenstraße der Parkplatz „Ederquelle – Rechts der Parkplatz „Forsthaus Hohenroth“.

Auf dem Parkplatz „Eder-Quelle“ befindet sich eine Hinweistafel … allerdings ohne Hinweis auf den Seelenpfad. Dieser beginnt direkt bei der Hinweistafel und führt in nördliche Richtung in den tiefen Wald. Erst nach ca. 100 Meter sieht man ein Tor mit der Überschrift „Seelenpfad“. Kleine anregende Hinweisschilder (wie im Beitrag gezeigt) leiten einen durch den Pfad.

Ich wünsche allen Pfadbesuchern eine besinnliche und entspannende kleine Reise durch die Natur.

Zwischen Rhein und Weser – Die Quellen der Sieg und Eder an der Eisenstraße und dem Kohlenweg nahe am Rothaarsteig

Eindrücke von den Quellen der Wasserscheide im fast frühlingshaften Januar 2014 – keine Spur vom Winter in den Höhenlagen des Siegerlandes und Wittgensteiner Land um 600m über NN.

IMG_5841-cropIMG_5847

IMG_5864ein kleiner Quellarm wurde bei der Renaturierung abgezweigt
IMG_5856die Hauptquelle der Sieg, der Lebensader des Siegerlandes kommt etwas versteckt aus der Erde. Es gab sogar Zeiten, da mündete die Sieg in das Meer, heute im Rhein. IMG_5875 (Mittel)die wohl kleinste Brücke über die Sieg, kurz unterhalb der Quelle
IMG_5872IMG_5882-cropim Quellgebiet der Sieg quillt das Wasser überall aus der Erde
IMG_5884Nur 3 km nördlich der Sieg entspringt die Eder, 2,5 km südlich auch die Lahn.
Der Weg zur Ederquelle führt entlang der Eisenstraße und dem Kohlenweg:
IMG_5886
hier der heutige Kohlenweg, welcher genauso über weite Strecken über die Höhenzüge geradeaus geht, wie die Eisenstraße. Beide Wege haben ihren Ursprung in der Geschichte des Kreis Siegen-Wittgenstein, wenn auch früher grenzüberschreitend. Kohle aus Holz und Eisenerz, zwei Werkstoffe, welche die Grundlage der wirtschaftlichen Entwicklung dieser Region waren.
IMG_5887 Nur 3 km nördlich der Quelle der Sieg entspringt nahe des Kohlenweges der Hauptquellarm der Eder ganz unscheinbar in einem seltenen Hochmoor, welches durch die Renaturierung der Quelle wiederbelebt wurde. Das Wasser der Eder fliesst allerdings nicht in den Rhein, sondern 140 km weiter südlich von Kassel in die Fulda, dann in die Werra, welche ab Hann. Münden die Weser bildet.
IMG_5912Das Hochmoor ist nun eine fast unberührte kleine Landschaft
IMG_5907 (Mittel)selbst im Winter, wenn es nicht schneit dort oben bei 620 m ü NN
IMG_5909IMG_5895-crop (Mittel)IMG_5893IMG_5903solche Hoch-Moor-Landschaften sind in Deutschland sehr selten geworden, aber gerade hier ist die Artenvielfalt sehr gross. Nach der Renaturierung des Eder-Quell-Gebietes haben viele alt-gewohnte Arten wieder hier ein Zuhause gefunden.
IMG_5914ob allerdings die Sagen-Figur der Region – der Dilldappe –  auch bald  wieder auf dem Stuhl sitzen wird? … na wer weiß das schon.