Monat: Juni 2016

Der Seelenpfad

Nachdem ich in der letzten Zeit viel im Rheinland unterwegs war, zog es mich jetzt doch auch noch mal in die heimischen Wälder für eine kleine Fototour unter dem Motto „Natur-Pur“. Da kam mir der Seelenpfad nahe der Eder-Quelle im Siegerland in den Sinn, ein ganz versteckter Pfad mitten in der Natur des Rothaargebirge.

Eins von vielen kleinen Wegweisern auf dem Seelenpfad

Eins von vielen kleinen Wegweisern auf dem Seelenpfad

Der Seelenpfad an sich ist ganz versteckt – kein Hinweisschild und es gibt auch keine werbewirksame Vermarktung. Ganz bewusst haben die Organisatoren darauf verzichtet, damit er ein Pfad der Ruhe und Besinnung bleibt.

nur ein ganz kleiner Trampelpfad im tiefen Wald - der Seelenpfad

nur ein ganz kleiner Trampelpfad im tiefen Wald – der Seelenpfad

Der Seelenpfad ist wirklich nur ein ganz kleiner Trampelpfad im teils dunklen Wald. Das macht ihn so Einzigartig.

ein kleines Tor in den dunklen dichten Wald

ein kleines Tor in den dunklen dichten Wald

doch auch die Sonne findet immer wieder einen Weg

doch auch die Sonne findet immer wieder einen Weg

Der Seelenpfad liegt direkt auf der Rhein-Weser-Wasserscheide, im Quellgebiet von Sieg, Lahn und Eder.

Natur Pur in kleinen Details

Natur Pur in kleinen Details

Der Natur wird hier ganz viel Platz geboten, um sich natürlich zu entfalten. Wer sich viel Ruhe gönnt für diesen Pfad, der entdeckt ganz viele tolle Feinheiten.

sonnenhungriger Waldbewohner auf dem Seelenpfad

sonnenhungriger Waldbewohner auf dem Seelenpfad

Direkt an zwei historischen Handelswegen in Südwestfalen versteckt sich der Seelenpfad – der Eisenstraße und dem Kohlenweg. Zeugnisse der langen Geschichte des Siegerlandes. Eisenerzabbau und die zur Eisenerzeugung notwendige Holzkohle waren der Entwicklungsmotor der Region.

unterwegs auf dem Seelenpfad

unterwegs auf dem Seelenpfad

In der direkten Nachbarschaft nahe der Eder-Quelle befindet sich auch der sogenannte Kyrill-Pfad. Hier werden einem die Auswirkungen des Orkan’s Kyrill deutlich sichtbar und wie die Natur die freien Flächen zurückerobert. Bei dem Orkan wurden viele Fichten-Bestände auf den Mittelgebirgen innerhalb von Minuten abgeholzt. Die Natur findet hier Raum für Neues, und hier lässt man es auch zu.

Fichtenwald auf dem Seelenpfad - aber hier keine Monokultur - viel Platz für die Natur

Fichtenwald auf dem Seelenpfad – aber hier keine Monokultur – viel Platz für die Natur

die Sonne findet immer wieder ihren Weg im dichten Wald

die Sonne findet immer wieder ihren Weg im dichten Wald – Platz für die Vielfalt der Natur

kleine Detail's am Wegesrand

kleine Details am Wegesrand

Immer wieder findet man auf dem Pfad anregende kleine, oft auch versteckte Wegweiser

anregender Wegweiser auf dem Seelenpfad

anregender Wegweiser auf dem Seelenpfad

der Pfad schlängelt sich durch den Wald

der Pfad schlängelt sich durch den Wald

Verlaufen kann man sich auf dem Seelenpfad auch gut. So manche Abzweigung führt einen verfrüht auf den Kohlenweg zurück.

kleine Details vom Pfad, über viele Wurzeln kann man gut stolpern

kleine Details vom Pfad, über viele Wurzeln kann man gut stolpern

auch bei dem Blick auf den Boden, entdeckt man immer wieder neue Details

auch bei dem Blick auf den Boden, entdeckt man immer wieder neue Details

Blüten am Wegesrand

Blüten am Wegesrand

der Pfad direkt an der Ederquelle - hier endet der Seelenpfad

der Pfad direkt an der Ederquelle – hier endet der Seelenpfad

An der Eder-Quelle endet der Seelenpfad. Die Eder speist einer der größten Talsperren Deutschlands, die Eder-Talsperre bei Waldeck.
Die Eder-Quelle wurde vor ein paar Jahren sinnvoll renaturiert, hier haben viele seltene Pflanzen und Tiere nun einen wichtigen Platz. Hinweistafeln erklären dem Besucher anschaulich die Natur.

Eder-Quelle

bei der Eder-Quelle endet der Seelenpfad

Wer jetzt Lust auf den Seelenpfad bekommen hat, hier eine kleine Wegbeschreibung:
Über Kreuztal führt die B508 nach Hilchenbach. Man folgt der Bundesstraße Richtung Erndtebrück auf die B62.
Kurz vor dem Ortseingang Hilchenbach-Lützel biegt man rechts ab auf die Eisenstraße (L722).
Nach ca. 5 km befindet sich auf der linken Seite der Eisenstraße der Parkplatz „Ederquelle – Rechts der Parkplatz „Forsthaus Hohenroth“.

Auf dem Parkplatz „Eder-Quelle“ befindet sich eine Hinweistafel … allerdings ohne Hinweis auf den Seelenpfad. Dieser beginnt direkt bei der Hinweistafel und führt in nördliche Richtung in den tiefen Wald. Erst nach ca. 100 Meter sieht man ein Tor mit der Überschrift „Seelenpfad“. Kleine anregende Hinweisschilder (wie im Beitrag gezeigt) leiten einen durch den Pfad.

Ich wünsche allen Pfadbesuchern eine besinnliche und entspannende kleine Reise durch die Natur.

LaPaDu – ein ganz spezielles Shooting-Event der Facebook-Gruppe „Siegerländer fotografieren digital“

LaPaDu – ein toller Landschaftspark in Duisburg, hier kann man noch die Montan-Industrie-Geschichte des Ruhrgebietes hautnah erleben und noch vieles mehr. Jahres-Event der Facebook-Gruppe „Siegerländer fotografieren digital“

Der Landschaftspark Duisburg-Nord (http://www.landschaftspark.de/) ist das Gelände eines ehemaligen Stahlwerkes in Duisburg. Näheres gibt es dazu unter dem angegebenen Link.

Wir waren dort mit ca. 20 Fotografen aus der Facebook-Gruppe „Siegerländer fotografieren digital“, haben uns getroffen mit Models aus der Region sowie einer hiesigen Harley-Davidson Motorrad-Gang, um gemeinsam zu fotografieren, bzw. fotografiert zu werden. Das war ein ganz tolles Event mit viel Spaß, welches wohl kaum zu toppen ist.

Erst einmal ein paar Eindrücke von der Location bei Tag und in der Nacht:

Aussicht vom Hochofen V im LaPaDu

Aussicht vom Hochofen V im LaPaDu

Aussicht vom Hochofen V im LaPaDu

Aussicht vom Hochofen V im LaPaDu

Aussicht auf das Ruhrgebiet vom Hochofen V im LaPaDu

Aussicht auf das Ruhrgebiet vom Hochofen V im LaPaDu

Mitten im Hochofen V vom LaPaDu

Mitten im Hochofen V vom LaPaDu

Hochofen im LaPaDu

Hochofen im LaPaDu

LaPaDu in der Nacht

LaPaDu in der Nacht

LaPaDu in der Nacht - das "Krokodil"

LaPaDu in der Nacht – das „Krokodil“

LaPaDu in der Nacht - das "Krokodil"

LaPaDu in der Nacht – das „Krokodil“

LaPaDu in der Nacht - das "Krokodil"

LaPaDu in der Nacht – das „Krokodil“

LaPaDu in der Nacht

LaPaDu in der Nacht

LaPaDu in der Nacht

LaPaDu in der Nacht

LaPaDu in der Nacht

LaPaDu in der Nacht

DSC_1708-1

LaPaDu in der Nacht

Ein wenig Lightpainting mit Michael Berres durfte natürlich auch nicht fehlen in der Nacht

Lightpainting mit Michael Berres, zum Einsatz kam brennende Stahlwolle in einem Schneebesen

Lightpainting mit Michael Berres, zum Einsatz kam brennende Stahlwolle in einem Schneebesen

Lightpainting mit Michael Berres, zum Einsatz kam brennende Stahlwolle in einem Schneebesen

Lightpainting mit Michael Berres, zum Einsatz kam brennende Stahlwolle in einem Schneebesen

Kommen wir nun zu dem Part mit den vielen tollen Models, welche uns Fotografen zur Verfügung standen an diesem sehr langen Tag. Hier ein paar kleine Eindrücke. Für mich ein ganz neues Erlebnis!

Model: Chris Voigt

Model: Chris Voigt

Chris hat uns begeistert mit seiner Art – er hatte es total gut drauf, sich in Szene zu setzen für solche Aufnahmen. Er hat auch die Anfänger unter uns einfach mit an die Hand genommen für ein paar tolle Aufnahmen

 

Model: Robert Herzog

Model: Robert Herzog

Model: Heike Hilbrand und Robert Herzog

Model: Heike Hilbrand und Robert Herzog

Model: Heike Hilbrand

Model: Heike Hilbrand

Model: Diana Herzog

Model: Diana Herzog

Model: Diana Herzog

Model: Diana Herzog

Was Diana an diesem Tag im LaPaDu geleistet hat, war der Wahnsinn. Von Mittags bis spät in die Nacht war sie für uns als Model verfügbar.

Model: Diana Herzog

Model: Diana Herzog

… und wie sie das gemeistert hat. … einfach klasse!

Model: Diana Herzog

Model: Diana Herzog

Diana hat es geschafft, sich auch auf die so zahlreichen Fotografen zu konzentrieren, so konnte Jeder von uns mal ihren Blick in der Kamera festhalten.

Model: Diana Herzog mit einem Mitglied der Motorrad-Gruppe

Model: Diana Herzog mit einem Mitglied der Motorrad-Gruppe „Club Garage Oberhausen“

Das ganze Shooting/Treffen war eine gemeinschaftliche Aktion der Facebook-GruppeSiegerländer fotografieren digital„.

Mein ganz besonderer Dank gilt an der Stelle vor allem Rolf Bruch, Fotograf aus Siegen (http://www.sultanrolf.eu), der dieses Shooting mit dem Admin-Team der Gruppe perfekt organisiert hat.

Insbesondere hat auch Ina Graf, eine Fotografin aus Duisburg (https://500px.com/igraf1958 bzw. http://www.model-kartei.de/sedcards/fotograf/384320/sw-fan/) dazu beigetragen und die ganzen Kontakte vor Ort geknüpft. Herzlichen Dank dafür!

Ebenso bedanke ich mich bei Robert Herzog, er und seine ganze Familie haben uns super Model gestanden. Unter http://www.regioguide.ruhr/ zeigt er Euch das Ruhrgebiet.

Mit dabei war die Motorrad-Gruppe „Club Garage Oberhausen“  (https://www.facebook.com/Club-Garage-Oberhausen-161177267271402/)… die Mädels und Jungs haben mit ihren geilen Maschinen dem ganzen Foto-Spektakel noch die Krone verpasst … total stark!

Für mich persönlich war das ein Event der besonderen Art, welches ich nicht so schnell vergessen werde. Ich konnte auch viele neue Erfahrungen in Sachen Portrait- und People-Fotografie sammeln, dafür bin ich sehr dankbar.